Lebendiger Adventskalender 2012 in Blomberg

 Treffpunkt Fenster

        Zum 3. Mal wird in Blomberg der "Lebendige Adventskalender" durchgeführt. Auftakt war am Montag, den 3. Dezember, am Martiniturm.

 

Die Werbung hatte funktioniert, die Plakate hingen rechtzeitig aus. Handzettel waren verteilt. In der Lippischen Landeszeitung wurde eine Vorankündigung abgedruckt. Am Tage selbst unter Veranstaltung wurde auf den Termin  hingewiesen.

 

Obwohl der Gemeindebrief der lutherischen Kirchengemeinde mit einem Einladungszettel noch im Druck ist, kamen ca. 25 Personen zum ersten "Treffpunkt Fenster in Blomberg".

 

Am Eingangstor befand sich die Nummer 3 und das weitere Programm. 

 

Im Innern warteten die Gastgeber (Familie Donay und Familie Weber). Es gab Punsch, Plätzchen, es wurden Adventslieder gesungen, es gab eine Weihnachtsgeschichte und man konnte sich unterhalten. Den Abschluss bildete der Kanon "Mache dich auf und werde licht", sogar als Kanon gesungen.

 

             

 

 

Ein gelungener Einstieg!    

Am Mittwoch geht es weiter in Feldohlentrup 27. 
Dort werden, wie im letzten Jahr, einige Posaunen mitspielen.

 

Die weiteren Termine  .  Auch Blomberg Voices war dabei! 


 

Auch der zweite Abend im Rahmen des Lebendigen Adventskalenders war ein voller Erfolg: 

 Es waren fast vierzig Personen erschienen, acht Mitglieder des Posaunenchores der lutherischen Gemeinde unterstützten den Gesang. Es wurden wieder Adventslieder gesungen, Stephanie Klein las eine Geschichte zum Thema Engel vor und sprach  ein Gebet, das wohl jeder innerlich mitsprechen konnte. 
Der Kanon,  "Mache dich auf und werde licht" ,dank des Dirigats von Pfr. Jörg Deppermann 4 stimmig gesungen, beschloss den ersten Teil.

 

 

 

 

 

 

 

Frau Thamm hatte reichlich "Punsch" heiß gemacht und frische Brötchen und Plätzchen konnten genommen werden.  
Die Kinder fanden das Pferd im Stall und fütterten es mit Möhren. Die Erwachsenen hatten sich viel zu erzählen. 

Es waren wohl alle zufrieden und drückten Ihren Dank für die Organisatoren aus.    

                                                                                                                                                         Nach  30 Minuten ging es wieder in die Nacht hinaus.

Am Freitag ging es im Kreisseniorenheim  in etwas anderem Stil weiter.

Am Montag  trafen wir uns am Wesselweg 24 bei Frau Homann und Frau Schütz.

Es wurde gesungen, eine Geschichte vom Adventskranz vorgelesen, wir hörten ein Gedicht und wurden mit einem alten Segenswunsch entlassen.

Im gemütlichen Teil gab es leckeren Apfelkuchen, Schmalzbrote, Plätzchen und natürlich wieder roten "Punsch".

Wieder war es gelungen, einige Posaunisten zu gewinnen, die auf dem Wege zu ihrem Übungsabend beim Lebendigen Adventskalender den Gesang  unterstützten.

Zwar war das Tauwetter dem kommenden Frost und Schnee gewichen, aber die Ventile hielten durch!

Insgesamt hatten sich fast 20 Personen auf den Weg gemacht, um dabei zu sein! Neben alt bekannten  gab es auch einige neue Gesichter! Herzlichen Dank an alle.

       


 

Wir trafen uns in der 

Lichterfelder Straße 11 

                                          am 12. Dezember mit 

                                                               13 Personen zum Lebendigen Adventskalender.

Es hatte den ganzen Tag geschneit, aber die Unentwegten hatten den Weg gefunden und wurden sofort mit Punsch und Glühwein empfangen und standen unter dem Carport im Trockenen.

 

 

Mit Gitarrenbegleitung schafften wir sogar den Kanon "Mache dich auf und werde licht" mehrstimmig.

Eine besinnliche Adventsgeschichte rundete den Abend ab.

           

Wieder sei den Gastgebern herzlich gedankt.


Am 14. Dezember traf man sich am Ostring.

Der Frost hatte nachgelassen, dafür fing es an zu regnen, was unter dem großen Carport aber nichts ausmachte.

Das Thema waren "Sterne". 

Die Lieder und die Adventsgeschichte handelten davon.

 

Eine Trompete begleitete den Gesang, der traditionelle Kanon wurde wieder mehrstimmig gesungen.

Der Tisch war reichlich gedeckt, die gastgebenden Familien haben am Abend noch gut genügend Punsch, 
Plätzchen und Weihnachtsbrot zum mitnehmen behalten.

(Man weiß ja nie, wie viele kommen !)

Der Sohn des Hauses verteilte Sterne mit passenden Sprüchen darauf

 und da mehr als 16 Sterne gebastelt worden waren, fand eine zweite Verteilrunde statt.

 

   


Schon von Weitem leuchtete uns das Tagesdatum mit den vielen Sternen entgegen.

In der Pfarrscheune der Kirchengemeinde Reelkirchen warteten zwei "Trompeten" und Frau Hanke-Postma als Gastgeber auf die Gäste.

Am Vortag gas es schon ein Adventsereignis in Reelkirchen, wir zehrten von dem Schmuck und dem Punsch, da sich der Besucherstrom in Grenzen hielt.

Auch heute gab es viele konkurrierende Veranstaltungen, 
(z.B. das Konzert des Gymnasiums in Blomberg), 
so dass nur insgesamt 11 Personen erschienen.

Es wurde viel gesungen, eine Geschichte verlesen, 
das "Vater unser" gesprochen 
und natürlich Punsch getrunken und Plätzchen gegessen.

 

Fotos: M&F Storkebaum


 



Am 19. Dezember trafen wir uns im Pfarrheim am Lehmbrink

 

Das Thema war : "Macht hoch die Tür, die Tor macht weit,..."
Schwester Sabine referierte über die Entstehung des Liedes und zeigte auf, wo wir Türen öffnen könnten.

Natürlich gab es wieder Punsch und Plätzchen,
diesmal im geheizten Raum. 

Es ist wieder einmal gelungen,
 eine
ökumenische Zusammenarbeit 
auf gemeindlicher Basis 
zustande zu bekommen.

Herzliche Dank an die Gastgeber!



Zum letzten mal in diesem Jahr beim Lebendigen Adventskalender
am 21. Dezember in der Reinickendorferstr. 60 !

 

Es hatten sich 17 Personen eingefunden, es wurde viel gesungen. Mit verteilten Rollen hörten wir die Ansicht von Ochs und Esel, die damals dabei waren und nun auf Erden dem Treiben zur Weihnachtszeit verständnislos zusehen müssen.

Der Trompete konnten leider bei der Kälte nicht alle Töne entlockt werden. 

 

Der Punsch und das Apfelbrot mundete allen

 

Aufwiedersehen im nächsten Jahr!


 

Zurück zur Startseite