16.05.2016                                                           Weite wirkt 

Eröffnung des 3. Ökumenischen Kirchentages in Lippe am Pfingstmontag

Mit einem festlichen Gottesdienst wurde am 2. Pfingsttag der 3. Ökumenische Kirchentag in Lippe auf Schloss Wendlinghausen eröffnet - wegen des kühlen Wetters nicht open air, sondern in der Schlossscheune, die die herbeiströmenden Besucher kaum fassen konnte, so dass der Posaunenchor unter der Leitung von Landesposaunenwart Christian Kornmaul unter ein Zeltdach hinter der Gemeinde ausweichen musste - etwas, was es sonst noch nie gegeben hatte, wie Superintendent Holger Postma feststellte. 

" Weite wirkt" war das Motto des Kirchentags und das Thema dieses Gottesdienstes und wurde getragen von fünf Kirchen: der Lippischen Landeskirche, der Evangelisch-Methodistischen Kirche, dem Katholischen Dekanat Bielefeld-Lippe, der Selbständigen Evangelisch- Lutherischen Kirche und Evangelisch -freikirchlichen Gemeinden( Baptisten) Sie alle stehen für die Vielfalt der Gläubigen, die durch Gottes Geist verbunden sind und sich hier mit großer Offenheit auch zu den Vorzügen der jeweils anderen Glaubensrichtung bekannten 

" Ökumene ist, was in deinem Kopf passiert" stellte Dr. Ellen Ueberschar, Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, in ihrem Grußwort fest, und Maria Herrmann vom Bistum Hildesheim bestärkte diese Aussage:" Der Blick auf die Erde lässt Weite wirken und zeigt uns die Verantwortung für uns, unsere Mitmenschen und die Welt." Strahlender Sonnenschein begleitete die Besucher nach Abschluss des Gottesdienstes auf dem Gang zum Mittagessen, zum Portrait-Fotografen und beim "Schnupperpilgern" rund um Wendlinghausen. Jeder , der sich mutig der Kamera gestellt hatte, kann übrigens sein Bild am Samstag in einer großen Präsentation wiederfinden und am Schluss sogar mit nach Hause nehmen.

Ein Wiedersehen in diesem wunderbaren Ambiente gibt es am 21.Mai beim abschließenden Kirchenfest mit einer Begrüßung durch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Bibelarbeiten, einem Hauptvortrag zum Reformationsjubiläum 2017 von Prof .Dr. Margot Käßmann, einem Podiumsgespräch, Lesungen und ganz viel Musik.

Beate Fleischhauer      


Zurück zur Startseite