Zurück zur Startseite       

Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen Lebendigen Adventskalender in Blomberg!

28.11.2016       Start war heute bei Familie Klein/Thamm in Feldohlentrup.

Schon von Weitem sah man das erleuchtete Fenster mit der Nummer 28.

Eine Abordnung des Posaunenchores von MaLuKi  fand sich im Hof ein.

Trotz klirrender Kälte entlockten die Bläser ihren Instrumenten die Töne für die Liedbegleitung

Noch verborgen die Adventskerze im Mittelpunkt

Stephanie Klein hatte alles gut im Griff.

Stephanie las Besinnliches über die Farben
ROT und GRÜN

Insgesamt hatten sich 27 Personen eingefunden die im Halbrund um die Kerze standen. 

Ein besonderer Dank geht an die Jungbläser

Natürlich gab es zum Schluss wieder Tee und Leckeres zu essen 
aus der Küche von Anita Thamm

 

 

 




Ein gelungener Start in die Adventszeit


30.11.2016 Heute waren wir bei Stöteknuels zu Gast

 

 

Über die dunkle Rosenstraße gelangten wir zum Haus Nr. 4.

 





Schon von weitem konnte man die erleuchte 
30 mit dem Stern erkennen.

 

Frau Stöteknuel las eine Geschichte vom Baumwollfaden vor, es wurden Weihnachtsgedichte vorgetragen und 
natürlich viel gesungen.

 


Es wurden  Gebäck und Plätzchen gereicht.

Es gab Tee mit und ohne Schuss.


Nach dem Imbiss blieben nur geringe Reste, bei 35 Personen kein Wunder!


Und dann wurde wieder gesungen

 

Wie schon vor zwei Jahren , war um den Eingang herum viel liebevolle Dekoration zu bewundern.

 

Ein herzliches Dankeschön an die Gastgeber !


 

02.12.2016 Diesmal sind wir zu Gast im Martiniturm

Schon der Weg zum Martiniturm hat sich gelohnt

Vor der Turmtür grüßt uns die Datumsnummer

Sehnsüchtig wird der letzte Glockenschlag 
um 18.00 Uhr erwartet

Ob noch jemand kommt ? Wir sind 14 Personen!

Und dann wird gesungen, wir hören die Geschichte vom Engel Heinrich und mit dem Lied "Mache Dich auf und werde Licht,.." endet die kleine Feier.

Und dann  werden  Tee,  Honigkuchen und Plätzchen gereicht



Durch das schön geschmückte Blomberg geht es heimwärts

Dank an Karin Donay   und    Einladung zum nächsten Treff  


Montag, 5. Dezember 2016

Heute waren wir in Reelkirchen. Nicht, wie in früheren Jahren, in der Pfarrscheune, sondern in dem benachbarten Anwesen der Familie Oetzel in der Mittelstrasse.

Schon von der Strasse aus winkte uns das Tagesdatum entgegen.

Vorbei ging es an den schön geschmückten Fenstern des Hauses,

bis zum Treffpunkt hinter dem Haus

Mit 14 Personen begann der Lebendige Adventskalender.

Es wurde gesungen "Tragt in die Welt nun ein Licht"

"Lasst und froh und munter sein..."

Frau Oetzel erzählte vom wahren 
Nikolaus aus Myra,
 wie er die Kinder beschenkte.

Dann gab es Plätzchen und diverse Getränke

und dann                              und dann

kam die
 Überraschung :

Begleitet wurde er von den zwarten Pieten

Der Nikolaus kam höchst persönlich 
zum Lebendigen Adventskalender

und im Nu war das Haus voll !

Gemeinsam wurde weiter gefeiert

Es wurde eifrig fotografiert!. 
Auch dem Nikolaus gefiel sein Abbild

Mit dem gemeinsam gesprochenen Segen und dem Lied "Mache dich auf und werde licht", ging der Treff zu ende.

Ein herzlicher Dank an Familie Oetzel und an alle anderen Helfer, die zum Gelingen beigetragen haben!


06.12.2016 (Nikolaustag!)

Pünktlich, trotz eisiger Kälte, trafen sich ein gutes Dutzend Menschen  an der Heutorstr. 2. 
Wir wurden gleich ins Haus gebeten, wo uns Adventliches Flair entgegen leuchtete.

Frau Meinecke begrüßte alte Bekannte und neue Gäste
 und freute sich, diesmal mit dabei zu sein beim 
Lebendigen Adventskalender in Blomberg.

Der kräftige Gesang wurde mit der Gitarre begleitet.

"Mache Dich auf.. " erklang Raum füllend zweistimmig!

Als Nikolausgeschenk gab es ein Solostück von Tabea

Herr Eibe Hilker las eine Adventsgeschichte vom gestohlenen Christuskind. 


Ein Dieb hatte aus einem Geschäft für Weihnachtkrippen 
alle Christkindfiguren gestohlen, nur eine kleine Figur aus Großväterzeiten Zeiten war in einer Schublade übriggeblieben. 
Eine Familie wollte aber unbedingt eine Krippe kaufen, um dem kranken Sohn einen letzten Wunsch zu erfüllen. Schweren Herzens verkaufte der Schnitzer eine schöne Krippe zusammen mit dem kleinen Jesuskind und erfuhr später, dass sich der Junge in der Adventszeit jeden Tag an dem Anblick der Figur erfreut hatte.

Wer wollte, konnte sich noch ein kleines Geschenk mit nach Hause nehmen.


Ein herzlicher Dank geht an Frau Meinecke und   an Familie Köhler, die alles so liebevoll arrangiert hatten.

 


 

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Treff im Wohnpark am Lehmbrink 10

 

 

Wir trafen uns draußen im Pavillon.

 25 Personen, meist Bewohner der Seniorenresidenz hatten sich eingefunden.

 

Bei Kerzenschein sangen wir viele bekannte Lieder

Im Inneren konnte man sich bei Schmalzbroten, 
Stollen 

Frau Wiener las eine besinnliche Geschichte

 


      und Pusch aufwärmen

Herzlichen Dank 
an 
Frau Wiener
 

und allen Helfern im Hintergrund 

für den Abend am Lehmbrink !

Zur Fortsetzung (08.Dezember 2016